Kommunikation mit Runen – möglich oder nicht?

Definition laut Wikipedia: „Kommunikation (lat. communicatio, ‚Mitteilung‘) ist der Austausch oder die Übertragung von Informationen.
‚Information‘ ist in diesem Zusammenhang eine zusammenfassende Bezeichnung für Wissen, Erkenntnis, Erfahrung oder Empathie. Mit ‚Austausch‘ ist ein gegenseitiges Geben und Nehmen gemeint; ‚Übertragung‘ ist die Beschreibung dafür, dass dabei Distanzen überwunden werden können …

Kommunikation ist also mehr als nur reden. Auch Bäume können miteinander kommunizieren. Dazu ein interessantes Beispiel.

Kommunikation bei BäumenGiraffen haben Akazien „zum Fressen gern“. Die Akazien allerdings stehen nicht so sehr darauf, gefressen zu werden. Wird nun eine Akazie angeknabbert, pumpt sie übel schmeckende Bitterstoffe (Tannine) in ihre Blätter. Zusätzlich sondert sie einen Botenstoff ab.

Dieser Botenstoff wird durch den Wind zu anderen Akazien in der Nähe getragen. Daraufhin produzieren sie sofort ebenfalls Bitterstoffe. Diese Art der Kommunikation schützt die Akazien. Okay, die Giraffen haben längst gelernt, gegen den Wind zur nächsten Akazie zu gehen. Verhungern müssen sie deshalb also nicht. Ein cooler Trick ist es aber schon, den die Bäume da anwenden.

Sollte unser Salat mal spitzkriegen wie das funktioniert, brechen schwere Zeiten für Vegetarier an.

 

Die Aufgabe von Runen

Die Runen sorgen für das Gleichgewicht der Kräfte in den Welten.
So, das kann man jetzt glauben oder auch nicht. Ich muss einräumen, dass ihre Aufgabe auch eine ganz andere sein kann. Vielleicht haben sie auch gar keine Aufgabe, vielleicht haben sie alle Aufgaben, die es gibt.
Wie auch immer, als Arbeitshypothese bleiben wir jetzt erst mal dabei: Die Runen sorgen für das Gleichgewicht der Kräfte in den Welten.

Wir kennen das von der Erde. Meeresströmungen, Winde, Kontinentaldrift, all das transportiert Energie von A nach B. Klappt das nicht, sind die Folgen unangenehm für uns. Unwetter, Tornados, Überschwemmungen, Erdbeben sind nicht so prickelnd. Aber sie geschehen ja nicht, um uns zu ärgern! Sie sind nichts weiter als ein Ausgleich. Wo mehr Energie ist, wird sie in Bereiche abgeleitet, in denen weniger Energie ist. Ausgleich, Harmonisierung, Stabilität.

So, wie das auf der Erde in einem verhältnismäßig kleinen Maßstab passiert, läuft es auch im gesamten Universum ab. Energie muss von A nach B transportiert werden um einen Ausgleich zu schaffen. Nur gibt es im Universum mehr A und mehr B und die Entfernungen sind erheblich größer. Mit Wind und Wellen bekommt man das nicht mehr auf die Reihe, da müssen schwerere Kaliber ran. Die Runen.

Kommunikation durch bewusste Wahrnehmung

Wird auf der Erde Energie umverteilt, so können wir das bewusst wahrnehmen. Weglaufen vor der Flut, Schutz suchen vor Unwetter usw. ist für unser Überleben wichtig. Wir haben daher Sinnesorgane entwickelt, die uns vor solchen Ereignissen warnen.
Wir reagieren bewusst auf bewusst wahrgenommene Reize.

Wird im Universum Energie umverteilt, betrifft uns das im allgemeinen nicht unmittelbar. Was juckt es uns, wenn im Zentrum der Milchstraße ein Stern explodiert oder am „anderen Ende“ des Universums ein schwarzes Loch entsteht? Entwicklungsgeschichtlich gab es keine Notwendigkeit, für die Wahrnehmung solcher Ereignisse Sinnesorgane zu entwickeln. Selbst für Ereignisse in unserem unmittelbaren Umfeld haben wir keine Antenne. Gravitationsschwankungen, kosmische Strahlung, Magnetfelder und unendlich viel mehr betreffen uns nicht unmittelbar. Ihre Auswirkungen überschreiten nicht die Schwelle des Bewusstseins, wir nehmen sie subliminal, also unbewusst wahr.

Kommunikation durch unbewusste Wahrnehmung

Scheint uns die Sonne auf den Bauch, dann können wir das bewusst oder unbewusst wahrnehmen. Ist es zu warm oder zu kalt, dann wird uns das bewusst, denn wir müssen darauf reagieren. Kleidung anlegen, Sonnencreme auftragen, Flüssigkeit aufnehmen usw. Ist die Intensität innerhalb unseres Wohlfühlbereiches, nehmen wir es nicht bewusst wahr.

Unbewusst aber schon! Unser Körper reagiert darauf. Er produziert Vitamin D3 und Serotonin, drosselt die Ausschüttung von Melatonin; Antrieb, Stimmung, Impulsivität und Sexualtrieb nehmen zu. Unsere Stimmung hellt sich auf und die körperliche Leistungsfähigkeit steigt. All das nur wegen ein klein wenig Sonnenschein.
Wir reagieren unbewusst auf unbewusst wahrgenommene Reize.

Zebras KommunikationProblematisch wird es, wenn uns die Wirkung unbewusst aufgenommener Reize bewusst wird, wir aber den Grund nicht erkennen können. Vögel fliegen in Schwärmen davon, Gnus und Zebras trampeln in Panik durch die Savanne. Menschen werden unruhig und schauen dumm aus der Wäsche. Am nächsten Tag erfahren wir aus den Nachrichten, dass es einen Sonnensturm gegeben hat. Es wäre gut gewesen, wenn wir den Gnus hinterher gelaufen wären. Nur haben wir dazu einfach keinen Grund gesehen.
Wir reagieren NICHT bewusst auf unbewusst wahrgenommene Reize.

Und so paradox sich das erst einmal anhören mag: Daran hindert uns unsere Intelligenz.