Schiffsbilder auf Runen- und Bildsteinen

Schiffsbilder auf Runen- und Bildsteinen finden sich auf einigen Runensteinen der Wikingerzeit, besonders naturgetreu aber auf gotländischen Bildsteinen.

Schiffsbilder auf Runensteinen

Schiffsbilder - Runenstein von SparlösaAus Schweden sind 17 und aus Dänemarkl acht Runensteine mit Schiffsdarstellungen bekannt, während Norwegen nur ein Beispiel kennt. Einige Darstellungen zeigen Thors Fischzug und sind keine Langschiffdarstellungen. Andere Steine zeigen eine Reihe Schilde entlang der Reling, was auf Kriegsschiffe weist. Bei den Schiffen mit Schilden gibt es zwei Rumpfformen.

Die eine Art ähnelt mediterranen Galeeren mit Rammsporn. Das beste Beispiel dieser Art ist das Schiff auf dem Runenstein von Tullstorp das 15 Schilde aber keine Takelage hat. Mast und Segel fehlen auch bei den meisten anderen Schiffen dieser Rumpfform. Ein einziges Beispiel auf dem Bruchstück eines Steins aus Spentrup in Jütland hat zumindest einen Mast. Die Schiffe mit Rammsporn können zwischen 950 und 1025 n. Chr. datiert werden und stammen zumeist aus Dänemark und Schonen, obwohl es ein Beispiel aus Östergötland gibt.

Die andere Rumpfform ist nur einmal zusammen mit Schilden zu sehen. Es gibt sie, (nur teilweise erhalten) auf dem Runenstein von Sønder Kirkeby (DR 220) auf Falster in Dänemark. Diese Rumpfform ist von archäologischen Funden her bekannt. Es ist die normale Form auf der Mehrzahl der Runensteine mit Schiffsdarstellungen. Die Schilde auf der Sønder Kirkeby Darstellung überlebten nicht alle aber es waren vermutlich mehr als 12.

Der Runenstein von Sparlösa (Bild links) in Västergötland, Schweden nimmt eine Sonderstellung ein und zeigt eine Fülle von Details. Er ist anders als die schwedischen Runensteine, die auf etwa 800 n. Chr. datiert werden. Das Schiff auf dem Sparlösa Stein ist ungewöhnlich. Sein Rumpf ist niedrig und die Bretterlagen der Seiten des Schiffes sind markiert. Die Steven sind lang, hoch und zurückgebogen, so dass sie über dem Schiff und enden. Das Schiff hat ein Seitenruder und 13 Ruderlöcher in der obersten Bretterleiste. Das Schiff wird mit Mast, Segel und Wanten gezeigt und an der Spitze des Mastes ist ein Wimpel oder eine Schiffsfahne zu erkennen.

Die fragmentarischen Steine von Hørdum (in Dänemark) und Långtora kirka (mit Runen), U 1001 in Rasbo und U 1161 in Altuna alle in Schweden zeigen Schiffe, haben aber zumeist keine Runen.

Schiffsbilder auf schwedischen Runen- und Bildsteine

Schiffsbilder - LedbergstenenSchwedische Runen- oder Bildsteine mit Schiffsdarstellungen sind Ög 181 Ledbergstenen in Ledberg, Ög 224 in Stratomta, Ög MÖLM1960;230 in Törnevalla, Sö122 in Skresta, Sö 154 in Skarpåker, Sö 158 in Österberga, Sö 164 in Spanga, Sö 351 Överjärna, Sö 352 in Linga, Vg 51 in Husabyvägen, U 370 in Herresta, U 979 in Alt-Uppsala, U 1052 in Axlunda, U 1161 in Altuna und Vs 17 in Raby.

Der etwa 2,9 m hohe 55 bis 95 cm breite und 40 cm dicke Ledbergstenen (Bild links) ist eine Ausnahme unter den ansonsten recht bildlosen Runensteinen Östergötlands. Er steht auf dem Friedhof von Ledberg nordwestlich von Malmslätt in Schweden.

Er ist mehr ein Bildstein mit Runen als ein Runenstein, denn auf drei Seiten finden sich figürliche Darstellungen, während das Runenband lediglich an zwei der Seitenkanten verläuft. Im Text heißt es, dass der Gedenkstein von Bise für seinen Vater Torgöt errichtet worden sei. Vielleicht war er im Jahr 1030 Teilnehmer der Schlacht bei Stiklestad in Norwegen, in der auch König Olav II. von Norwegen fiel, denn stilistisch passt der Stein in diese Periode. Nach dem Text steht eine Reihe magischer Runen, die den Stein vor Beschädigungen schützen sollen. Die Zauberformel hat die drei Trollwörter: þistil mistil kistil. Die ersten beiden bedeuten Distel und Mistel. Es wird angenommen, dass den Worten magische Eigenschaften zugeschrieben wurden. Den gleichen Zauber hat man in den nordischen Ländern mehrfach gefunden (Runenstein von Gørlev 1 DR 239 in Dänemark).

Schiffsbilder sind auch auf Dänischen Runensteinen und Gotländischen Bildsteinen zu finden.


Quelle: Wikipedia.de
Bilder: Lizensiert unter der Creative-Commons-Lizenz „Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 nicht portiert
Runenstein von Sparlösa: Rolf Broberg
Ledbergstenen: Olof Ekström
Siehe auch: Stonehenge

Schreibe einen Kommentar