Mabon

Mabon (ausgesprochen: „Mäi-bon“) ist das bewegliche Fest zur Herbst-Tagundnachtgleiche am 22., 23. oder 24. September.

Mabon ist ein sogenanntes Schwellenfest. Tag und Nacht sind genau gleich lang. Heute wird es vielerorts noch als Erntedankfest gefeiert. Zu früheren Zeiten dauerten die Feierlichkeiten manchmal bis zum ersten Vollmond nach der Tagundnachtgleiche.

Die Kelten nannten den Sohn der Muttergöttin Modron Mabon. Nach einer Sage verschwand Mabon als er erst drei Nächte alt war. Drei Tiere, Amsel, Hirsch und Eule fanden ihn dann in der Anderswelt, der Bauchhöhle der Mutter Erde.

Schreibe einen Kommentar