Heilerstäbe

Die 24 Heilerstäbe müssen aus dem gleichen Holz, bevorzugt vom selben Baum, angefertigt werden. Sie sollen ca. zwanzig Zentimeter (eine Handspanne) lang sein, zwei bis drei Zentimeter breit und ein bis zwei Zentimeter dick. Der Heiler muss alle vierundzwanzig Heilerstäbe mit beiden Händen umfassen und sicher halten können. Notfalls können die Stäbe auch nach der Weihe noch am unteren Ende etwas abgeschliffen werden.

In jeden der Heilerstäbe wird zwei bis drei Zentimeter vom oberen Rand eine der Runen geritzt. Die Runen werden rituell geweiht und an den Heiler gebunden. Bei jeder Anwendung wird die Verbindung zwischen den Heilerstäben und dem Heiler stärker. Es ist sehr wichtig, dass die Heilerstäbe vor jeglichem fremden Einfluss geschützt werden. Die Heilerstäbe werden niemals aus der Hand gegeben, im Allgemeinen werden sie anderen Menschen nicht einmal gezeigt. Die Heilerstäbe auf dem Bild sind nicht geweiht und werden somit auch nicht verwendet.

Wird ein Heilerstab beschädigt oder zerstört wird er nicht ersetzt, sondern es wird ein neues Set angefertigt und das alte Set wird getilgt.

 

Schreibe einen Kommentar